Skip to content

Fragen...

1.) Zahnschmerz oder Kopfschmerz? 2.) Schlafen oder Schaumbaden? 3.) Vodka lemon oder Huxelrebe Trockenbeerenauslese? 4.) IKEA oder Alkohol? 5.) Motorrad fahren oder in der Sonne liegen? 6.) Notebook oder Buch? 7.) Earl Grey oder Latte macchiato? 8.) Homburg oder Langensteinbach? 9.) Rasenmäher oder Motorsense?

Kategorien: Gedanken | 2 Kommentare | Top Exits (0)
2158 Klicks
Zuletzt bearbeitet am 24.05.2007 09:22

Start ins Jahr 2007

Der Start ins aktuelle Jahr gestaltete sich eher unspektakulär. Nachdem ich schon nicht in Weihnachtsstimmung war, kam erst gar keine Neujahrsstimmung auf. Den Silvesterabend verbrachte ich in netter Männerrunde bei Raclette und reichlich Bier/Wein/Rum/Vodka/Absinth. Ein bisschen hatte ich ja gehofft, etwas von $Frau zu hören - sei es ein Anruf oder nur eine SMS. Dieser Wunsch blieb mir allerdings unerfüllt. Der erste Anruf in diesem Jahr (und bislang auch der einzige), den ich erhielt kam von $Freundin. Damit hatte ich eigentlich gar nicht gerechnet und er brachte mich auch etwas aus dem Konzept. Ob ich mich nicht gefreut hatte? Natürlich! Ja was denn sonst. Nur hatte ich eben ein bisschen auf den Anruf der Anderen Dame spekuliert. Trotzdem war es schön, ihre Stimme zu hören. Anscheinend war es auch Sie, die an mich dachte und nicht die Andere... Ich geh jetzt ins Bett - ich bin wirr.

Kiffer, Sprayer, Rapper, Hip-Hopper

Mir wird ja nachgesagt, dass ich oben genannten Randgruppen gegenüber etwas intolerant sei. Größtenteils trifft das auch zu wie ich gestehen muss. Der erste optische Eindruck ist schon recht entscheidend. In letzter Zeit sehe ich in der Bahn auch immer mehr Leute/Kinder, die mir bitte fern bleiben sollen. Teilweise habe ich schon einen gewissen Ekel vor Personen mit bestimmten Kleidungsstilen entwickelt.

"Kiffer, Sprayer, Rapper, Hip-Hopper" vollständig lesen
Kategorien: Gedanken | 0 Kommentare | Top Exits (0)
2953 Klicks
Zuletzt bearbeitet am 27.07.2006 20:17

Zu hohe Erwartungen

Schon montags weiss man, dass man am Wochenende wieder heimfahren wird. Man erhebt gewisse Erwartungen an das kommende Wochenende. Man malt sich aus wen man wieder sehen wird, wie es wohl sein wird. Unter der Woche kann man sich nicht sehen - der Distanz und auch der beiderseitigen Verpflichtungen wegen. Am Wochenende wird alles wieder gut denkt man sich immer wieder.

"Zu hohe Erwartungen" vollständig lesen
Kategorien: Gedanken | 0 Kommentare | Top Exits (0)
1058 Klicks
Zuletzt bearbeitet am 08.04.2006 00:55

Eigentlich...

...habe ich mich entschieden. ...liebe ich Dich. ...finde ich das schon gut. ...bin ich nicht so richtig fremdgegangen.

...

...ist 'eigentlich' ein bescheuertes Wort!

Kategorien: Gedanken | 0 Kommentare | Top Exits (0)
1048 Klicks
Zuletzt bearbeitet am 31.01.2006 22:34

Total verschätzt

Eigentlich dachte ich, dass ich im Einschätzen von Menschen recht gut sei. In der Regel klappt das auch recht treffend, jedoch gibt es inzwischen eine Frau bei der ich mich ja sowas von verschätzt habe. Sie ist wohl die Ausnahme der Regel. Nur so ein Beispiel: Wir verabredeten uns für 21:30 Uhr, um etwas trinken/essen zu gehen. Vorher wollte sie noch duschen. Als wir das Treffen telefonisch vereinbarten war es bereits kurz nach 21 Uhr. Ich fuhr also nur kurz nach dem Telefonat los und suchte noch ewig einen Parkplatz. Natürlich dachte ich mir, dass sie sowiso nicht pünktlich kommen könne, da sie ja duschen wollte und dann niemals mit noch feuchten Haaren mit dem Rad durch die Stadt fahren würde. Ganz davon überzeugt, dass Frauen ja sowiso IMMER etwas später kommen wartete ich also vor dem verabredeten Restaurant und machte mir auch erst gar keine Gedanken darüber, dass ich selbst bereits 3 Minuten Verspätung hatte - denn sie konnte ja eh noch nicht da sein. So stand ich dann noch 12 Minuten in der Kälte und wartete auf sie bis sie mir dann von drinnen eine SMS schrieb wo ich denn bliebe. Na toll! Da war ich mir sowas von sicher, dass sie des duschens wegen nicht zeitig kommen kann und dann war ich der Späte. Aber auch sonst hätte ich diese Frau in einigen Dingen ganz anders eingeschätzt.

Kategorien: Gedanken | 0 Kommentare | Top Exits (0)
944 Klicks
Zuletzt bearbeitet am 17.12.2005 02:10

Einsam und Alleine

Einsam oder alleine? Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun. Alleine ist man wenn kein Anderer da ist. Aber Einsamkeit ist eher ein Gefühl, welches wohl nicht zwingend Allensein voraussetzt. Oft jedoch geht Alleinsein in Einsamkeit über. Anders ist das jedoch, wenn man zwar alleine ist, jedoch weiss dass es jemanden gibt, der an einen denkt und dem man viel bedeutet. Dieses Wissen ist schon fast so gut, wie die Anwesenheit dieses Menschen. Zwar ist man alleine, ist aber nicht wirklich Alleingelassen. Dafür wollte ich einfach einmal Danke sagen! :-)

Kategorien: Gedanken | 0 Kommentare | Top Exits (0)
937 Klicks
Zuletzt bearbeitet am 02.12.2005 23:41

Doch eher Zeichen?

Da sitze ich nichtsahnend in der Bahn, fahre von einer Party in Mannheim zurück nach Heidelberg und schlafe auch schon tief und fest. Gerade als ich dann doch mal an einer Haltestelle die Augen öffne und aus dem Fenster gucke, sieht sie mich von draussen an. Ein komischer Zufall. Da denkt man, dass man sich erst wieder nächste oder übernächste Woche sehen wird und dann passiert das doch nachts zwischen 0 und 1 Uhr. Wir fuhren dann noch 15 Minuten gemeinsam in der Bahn. Sehr angenehme Gesellschaft. :-)

Kategorien: Gedanken | 0 Kommentare | Top Exits (0)
908 Klicks
Zuletzt bearbeitet am 09.11.2005 15:26

Zeichen oder Zufall

Man läuft so in Gedanken des Nachts über die Station und denkt an dies und das. Kaum betritt man das Stationszimmer ertönt aus dem Radio ausgerechnet der Song, den man mit den vorausgegangenen Gedankengut assoziiert. Man denkt gerade an jemanden und will ihm/ihr eine SMS schicken. Im gleichen Moment bekommt man eine SMS von ebendieser Person. Man läuft spazieren und denkt beim Anblick eines vorbeifahrenden Autos, dass es wohl sehr dem einer Freundin ähnelt. Während man sich noch überlegt, was genau die Unterschiede zwischen den Fahrzeugen sind, kommt das nächste Fahrzeug, welches mit dem in der Erinnerung völlig identisch ist - bis auf 1 Ziffer im KFZ-Kennzeichen. Man geht in der Nacht joggen und guckt dabei in den Himmel. Eine Sternschnuppe zu sehen wäre doch jetzt toll. Was erblickt man wohl beim nächsten Emporgucken?

Kategorien: Gedanken | 0 Kommentare | Top Exits (0)
853 Klicks
Zuletzt bearbeitet am 09.11.2005 15:28

Fragen über Fragen

Kann man etwas vermissen, das man nie hatte? Vermisst man nur Dinge, die einem fehlen, nachdem man sie verloren hat? Wie ist das mit Dingen? Würde ich den Geschmack einer Tiramisu vermissen, selbst wenn ich nie zuvor eine gegessen hätte? Ist es nur eine Prägung oder Gewöhnungssache? Vermisst man einen Menschen nur dann, wenn man ihm vorher sehr nahe war? Oder auch wenn er einfach nur nicht mehr wirklich 'erreichbar' ist? Wie ist das mit Gefühlen? Kann man Gefühle vermissen? Kann man Liebe vermissen, wenn man sie auch vorher nie verspürt hatte? Oder muss man geliebt haben, dass man überhaupt realisieren kann, was man vermisst? Bemerkt man das viele Gute (was man einmal hatte) erst dann, wenn es unwiderbringlich fort ist? BTW: Nein, ich bin nicht suizidal, nur habe ich gerade zu viel sentimentale Musik gehört. ;-)

Kategorien: Gedanken | 1 Kommentar | Top Exits (0)
931 Klicks
Zuletzt bearbeitet am 04.11.2005 21:38

Das Unterbewußtsein

Wie kommt es eigentlich immer wieder zu diesen Gedanken, die einem vor dem Einschlafen in den Kopf schießen? Sind das die sehnlichsten Wünsche? Ist es eine Vorankündigung, wovon man träumen wird? Bleibt der Gedanke im Kopf bis zum Aufstehen oder kommt er da nur auch wieder erneut in einem hoch? Hat er überhaupt etwas zu bedeuten, oder wird er nur überinterpretiert? Und... warum ist es inhaltlich immer wieder der gleiche Gedanke?

Kategorien: Gedanken | 2 Kommentare | Top Exits (0)
947 Klicks
Zuletzt bearbeitet am 04.11.2005 21:38

Hassliebe

Kann man jemanden hassen, ohne ihn zu lieben oder vorher geliebt zu haben? Hasst man ihn dann überhaupt? Hass ist doch ein sehr starkes Wort. Kann man denn wirklich einfach so hassen? Es müssen wohl sehr starke Gefühle im Spiel sein, um so etwas behaupten zu können. Kann man überhaupt jemanden hassen, den man liebt? Es sagt sich manchmal so einfach "Ich hasse Dich!". Meist jedoch dann aber für eine bestimmte Handlung oder eine eben nicht eingetretene Handlung. Hasst man dann aber den Menschen oder eher sich selbst, da primär die eigenen zu hohen Erwartungen enttäuscht wurden? Sehr selten habe ich bisher jemandem gesagt, dass ich ihn hasse. Meist war es dann auch eher im Spass gemeint, oder aus einer halbwegs amüsanten Situation heraus. Eigentlich will ich das gar nicht sagen und Hass ist auch ganz bestimmt das falsche Wort. Aber dieses "Ich hasse Dich!" trifft es noch am Besten. Was man wirklich sagen will wäre auch zu kompliziert und deplaziert. Schon komisch, dass es somit fast zu einem Synonym für "Ich liebe Dich, kann es Dir aber unter diesen Umständen so nicht sagen, weil es alles kaputt machen würde." wird... Jedenfalls bin ich jetzt vom Weinfest zurück. Punkt.

Kategorien: Gedanken | 0 Kommentare | Top Exits (0)
907 Klicks
Zuletzt bearbeitet am 04.11.2005 21:36